Der tiefe Schlaf – Tatort München – Folge 856

by on 30. Dezember 2012

In “Der tiefe Schlaf” werden die beiden Hauptkommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtvetil) von einem neuen Kollegen unterstützt. Gisbert Engelhardt (Fabian Hinrichs) heißt er, war zuvor bei der Bundeswehr und ist ein absoluter Technikfan – im Gegensatz zu Batic und Leitmayr.

Der tiefe Schlaf Tatort München

Der tiefe Schlaf – Tatort München / Bild: BR/Kerstin Stelter

Der Fall beginnt, als ein junges Mädchen namens Carla (Anna Willecke) alleine nach Hause geht. Sie hat den Schulbus verpasst und ihre Eltern können sie nicht abholen. Doch der kleinen Carla macht das nichts aus, denn am Handy sagt sie noch, dass sie zu Fuß geht und dann sowieso schneller daheim ist. Auf dem Weg steigt sie jedoch zu ihrem Mörder in den Wagen.

Die Zusammenarbeit mit Engelhardt erweist sich als nicht so einfach, denn er ist dem eingespielten Münchner Tatort-Team eher ein Dorn im Auge. Beide sind genervt und versuchen ihn abzuwimmeln. Engelhardt ist überzeugt, dass er aus dem letzten Telefongespräch von Carla eine charakteristische Atmung des Mörders festmachen kann und erstellt ein Täterprofil. Bei der Leichenbesichtigung fällt er dann auch noch in Ohnmacht und schließlich glaubt er fest, dass es sich bei dem Täter um einen Serienmörder handelt. Batic und Leitmayr ermitteln in mehrere Richtungen, denn im Gegensatz zu ihrem neuen Kollegen, sehen sie keine eindeutigen Signale. Auch Herr Seifert (Stefan Murr), der Lehrer des Mädchens, wird befragt und kommt auf die Liste möglicher Verdächtiger. Während den Ermittlungen spitzt sich die Lage zwischen dem neuen Dreiergespann zu und Batic und Leitmayr loben ihren Kollegen um so ihre Ruhe vor ihm zu haben. Doch sie ahnen nicht, dass sie mit dieser Strategie das Gegenteil erreichen. Engelhardt glaubt der Beste zu sein, beginnt alleine zu ermitteln und Carlas Mörder zu jagen…

Sebastians Bewertung: ★★★★★★★☆☆☆
Im neuen Münchner Tatort „Der tiefe Schlaf“ müssen die Hauptkommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtvetil) den recht unappetitlichen Mord an einer Schülerin aufklären. Die Handlung wird vor allem vom neuen Assistenten Gisbert Engelhardt (Fabian Hinrichs) vorangetrieben, der mit seiner eigenbrötlerischen Art unter den Ermittlern keine Freunde findet und sich von einer wilden Theorie in die nächste stürzt. Immerhin bleibt so – trotz kaugummizähen Erzähltempos – ein wenig Unterhaltung geboten und auch das Finale lässt die Geschichte in einem besseren Licht stehen, als der Plot im Grunde zu bieten hat.

Die schauspielerische Leistung kann sich wirklich sehen lassen. Vor allem über die Dialoge gelingt es den Darstellern, die Vielschichtigkeit und Bissigkeit ihrer Unterhaltungen zur Geltung zu kommen zu lassen. Die Kamera setzt auf farbenfrohe, lichtdurchflutete Einstellungen. Musik kommt vor allem in den wenigen ruhigen Zwischensequenzen zum Einsatz. Zur Beerdigung wird Lilac Wine von Jeff Buckley aufgelegt.

Insgesamt ist dem Bayrischen Rundfunk mit „Der tiefe Schlaf“ ein guter, da ganz außergewöhnlicher Tatort gelungen, in dem Fabian Hinrichs als Gisbert lange Zeit durch die Handlung führt und der eigentliche Hauptermittler ist. Der Plot verdient sich seine Sporen leider erst im letzten Drittel, als die Handlung endlich Fahrt aufnimmt und in einem erstaunlichen Finale endet. So darf es mit dem Münchner Tatort gerne weitergehen. Da ist es fast ein bisschen schade, dass dem Ermittlerteam der „irre “ Gisbert im nächsten Fall nicht mehr zur Verfügung steht.

Majas Bewertung: ★★★★★★★★☆☆
“Der tiefe Schlaf” beginnt gar nicht so ungewöhnlich, was sich jedoch bald ändert. Eine junges Mädchen wird ermordet aufgefunden und die Ermittlungen in München beginnen. Batic und Leitmayr haben einen neuen Kollegen, Gisbert Engelhardt, an ihrer Seite – ein durch und durch nerviger Mensch. Er dramatisiert, interpretiert statt recherchiert und ist sehr überzeugt von sich und seiner Arbeit. Er sagt sogar einmal, dass er “am Ende immer Recht hat”. Leitmayr und Batic dagegen sind relativ entspannt, geben sich jedoch sehr ungeduldig in Bezug auf Gisbert. Ansonsten sind die beiden liebenswürdig wie eh und je. Gisbert scheint sich zu oft “Criminal Minds” anzusehen, denn er vermutet gleich einen Serienmörder und lässt sich kaum von seinen Hypothesen abbringen. Letztendlich hat er doch Recht mit seiner Vermutung. Für die Zuschauer bringt der neue Kollege jede Menge Humor in den Krimi. Auf Twitter wird der Münchner Tatort bereits als neuer Tatort Münster betitelt. Doch dann eine überraschende Wendung, denn Gisbert selbst stirbt. Somit schlägt auch die Stimmung um und der Humor ist dahin. Bei der Beerdigung fließen sogar Tränen, obwohl Leitmayr zu Beginn nicht gut auf ihn zu sprechen war. Viele Szenen sind musikalisch passend mit eintönigen Klavierstücken untermalt.

Der Tatort “Der tiefe Schlaf” ist nicht besonders spannend, aber unterhaltend. Die beisten Tatort-Folgen müssen nicht die schnellsten sein. Der Handlung kann man gut Schritt für Schritt folgen, keine Verstrickungen oder sonstigen Ablenkungsmanöver seitens der Macher. Weiter so, mir hat der Tatort wirklich gut gefallen.

Sendeinformationen
Sendelänge – 88:30
Drehbuch – Alexander Adolph
Regie – Alexander Adolph
Erstsendung – 30.12.2012
Produktionssender – BR/Telepool
Produktionsfirma – Bavaria Film
Drehort – München und Umgebung
Bildformat – 16:9
Redaktion – Claudia Simionescu

Besetzung
Hauptkommissar Ivo Batic – Miroslav Nemec
Hauptkommissar Franz Leitmayr – Udo Wachtvetil
Gisbert Engelhardt – Fabian Hinrichs
Carla – Anna Willecke
Kollege Lochbigl – Hans-Jochen Wagner
Wellisch – Christian Springer
Lehrer Seifert – Stefan Murr
Frau Pollinger – Bettina Redlich
Herr Pollinger – Johann Schuler
Motorradfahrerin Elisabeth – Lilli Fichtner
Kioskbesitzerin – Ulla Geiger
Morten Hartling – David Baalcke
Polizist – Gerhard Georg Jilka

Stab
2nd Unit Kamera – Katharina Nobis
Assistent der Set-AL – Thomas Neumann
Assistent der Set-AL – Maximiliane Prokop
Aufnahmeleitung – Lisa Kolodzik
Außenrequisite – Nadine Garcia Poò Weyh
Beleuchter/Beleuchtungstechnik – Christian Wunderlich
Beleuchter/Beleuchtungstechnik – Metehan Karakus
Besetzung/Casting – Elke Vogt
Dramaturgie – Gisela Weilemann
Garderobe – Isabella Marja Hirt
Herstellungsleitung – Stefanie von Lerchenfeld
Herstellungsleitung – Sascha Ommert
Innenrequisite – Wolfgang Küchler
Kamera – Jutta Pohlmann
Kameraassistenz – Pablo Gotzes
Kostümbildassistenz – Melanie Sachs
Kostüme/Kostümbild – Martina Müller
Maske/Maskenbildner – Sabine Hehnen-Wild
Maske/Maskenbildner – Brigitte Dettling
Motivaufnahmeleitung – Josefine Wirrig
Oberbeleuchter – Markus Thiermeyer
Produktionsassistenz – Natalie Stelzl
Produktionsleitung – Rainer Wiehr
Produzent – Michael Hild
Schnitt – Dirk Göhler
Set-Aufnahmeleitung – Philipp Ellinghaus
Standfotografie – Kerstin Stelter
Stunt Koordination – Mac Steinmeier
Szenenbild – Christian Kettler
Ton/Filmtonassistenz – Kristofer Harris
Ton/Filmtonmeister – Peter Preuss

Weitere Rezensionen und Meinungen

Derwesten.de: Mit zum Teil verzweifelten Darstellern, außergewöhnlichen Konstellationen und zwischenmenschlichen Unzulänglichkeiten. Manch einer mag das langweilig finden. Klar ist aber: Dieser „Tatort“ ist ungewöhnlich.

Focus.de: „Der tiefe Schlaf“ lässt sich Zeit, tröpfelt, trödelt, fordert Geduld vom Zuschauer. Er belohnt diese jedoch mit einer immer stärkeren Gravitation hin zu einer gigantischen Implosion am Ende.

Tagesspiegel.de: Ein Krimi mit einem ganz eigenwilligen Sog, auch auf der Tonspur. Ein gespenstischer, ein großartiger Abschluss eines alles in allem durchwachsenen „Tatort“-Jahres.

VN:F [1.9.22_1171]
Jetzt diesen Tatort bewerten!
Bewertung: 8.1 von 10 (29 Bewertungen insgesamt.)
Der tiefe Schlaf - Tatort München - Folge 856, 8.1 out of 10 based on 29 ratings

Ihren XING-Kontakten zeigen

{ 6 comments… read them below or add one }

Stefan Dezember 30, 2012 um 22:01

Wer war der Mörder?

Antworten

Gerd Dezember 30, 2012 um 23:05

Also nach genauer Analyse und nochmaligem Rückspulen inklusive Stimmenvergleich, erscheint uns das “Räuspern” kein ausreichendes Indiz für einen geklärten Fall zu sein, jedoch auch die Stimme des Lehrers NICHT zu passen….
….mysteröser Tatort ohne klar erkennbarer Auflösung. Arghhh !!!

Antworten

Stein Dezember 31, 2012 um 02:07

Wer war denn jetzt der Mörder heute

Antworten

Redaktion Januar 1, 2013 um 13:15

Hallo liebe Tatort-Fans,

der Mörder im Tatort “Der tiefe Schlaf” war ein namenloser, bis zu Ende nicht näher vorgestellter Serientäter, der sich durch sein Räuspern verraten hat. Auf die Frage “Meinst Du, das war er?” antwortet Ivo Batic mit “Ja, er ist weggelaufen.” Mehr gibt es dazu nicht zu berichten. :)

Viele Grüße
Tatort-News Redaktion

Antworten

Hombre Januar 4, 2013 um 15:31
Gerd Januar 4, 2013 um 22:47

Vielen Dank.

Antworten

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: