Scherbenhaufen – Tatort Stuttgart – Folge 830

by on 4. März 2012

Schüsse fallen auf dem Friedhof. Otto Imberger, Chef einer Stuttgarter Porzellanfabrik steht am Grab seines Vaters, als aus dem Hinterhalt auf ihn geschossen wird. Imberger kann fliehen und wird nur von einem Streifschuss verletzt. Schlimmer hat seinen Chauffeur Marco Hummel erwischt, der von einer Kugel getroffen und getötet wird. Die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) nehmen umgehend die Ermittlungen auf und beleuchten das Umfeld des vermeintlichen Attentatopfers. Von Silvia Hummel (Henrike von Kuick), der Witwe des Ermordeten Chauffeurs, erfahren die Kommissare einige Firmenhintergründe und Details über die Familie Imberger, die genügend Anhaltspunkte für reichlich Verdächtige geben.

Scherbenhaufen Tatort Stuttgart

Scherbenhaufen - Tatort Stuttgart / Bild: SWR/Sabine Hackenberg

Angeblich tobt in der Familie ein Streit um die zukünftige Ausrichtung und Produktionspolitik der Firma. Dabei vertreten die beiden Söhne Gerald und Lukas grundsätzlich verschiedene Positionen. Gerald will die Tradition der Firma fortsetzen und diese mit sehr konservativen Produkten weiterführen, wohingegen Lukas auf technische Keramik setzen und die Produktion auslagern will. Dabei liefern sich beide erbitterliche Diskussionen und Anfeindungen, so dass beide verdächtig sind. Zudem existieren im Familienbesitz auch einige Jagdgewehre, die allen Familienmitgliedern zugänglich sind.

Da die Ermittler von weiteren Anschlagsversuchen auf das Familienoberhaupt ausgehen, muss Sebastian Bootz seinen Urlaub verschieben und undercover als neuer Chauffeur und Personenschützer in die Familie Imberger eintauchen. Staatsanwältin Emilia Álvarez (Carolina Vera) hatte Bootz auf diese Idee gebracht, der sie trotz Warnungen von Kollege Lannert und Ehefrau Julia in Angriff nimmt. Also heuert Bootz unter falscher Identität als Angestellter einer Sicherheitsfirma im Hause Imberger an. Als Personenschützer baut er langsam ein vertrauensvolles Verhältnis zum Firmenchef auf und bekommt mehr und mehr Einblicke in die Familie: Bei dem Streit der zwei Brüder geht es nicht nur um firmenstrategische Entscheidungen, sondern auch um die persönliche Zukunft der Brüder. Ein Konflikt, der schon lange schwelt und nun langsam immer deutlicher auszubrechen droht.

Von Otto Imberger erfährt Bootz auch, dass dieser den ehemaligen Produktionsleiter der Fabrik für den Täter hält. Rudolf Bischoff wurde nach 35 Jahren Mitarbeit in der Firma vor kurzem entlassen. Imberger glaubt in der Rache Bischoffs das Motiv gefunden zu haben. Als aber Thorsten Lannert den ehemaligen Mitarbeiter zur Vernehmung bittet, erlebt dieser einen Mann, der noch immer von der Kündigung geschockt ist und innerlich gebrochen wirkt. Leider erscheint auch das Alibi nicht sehr glaubhaft. Die Geschehnisse überschlagen sich, als Bischoff plötzlich vor Imberger auftaucht und ein weiterer Toter zu beklagen, nachdem Bischoff sich selbst richtet. Doch damit ist der Fall noch längst nicht beendet, für Bootz wird es plötzlich eng…

Sebastians Bewertung: ★★★★★☆☆☆☆☆
In „Scherbenhaufen“ tauchen die Stuttgarter Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz in die Welt einer Industrieellenfamilie ab und kommen mit etwas Glück und viel Verstand hinter des Rätsels Lösung. Die schauspielerische Leistung ist leider nicht besonders, immerhin überzeugen die Hauptdarsteller mit Charme und authentischem Auftreten. In den Nebenrollen kann sich kaum einer der Darsteller besonders herausheben, einzig Otto Mellies überzeugt als wandelsamer Firmenpatriarch.

Der Plot strotzt nicht gerade von Tempo und Dramatik, lässt den Zuschauer aber auch nicht direkt einschlummern. Die Geschichte ist durchaus interessant gestaltet, verfängt sich aber sehr häufig in Ungereimtheiten und bedient sich einer Vielzahl Klischees. Kamera und Bild sind mit solidem Handwerk technisch gut umgesetzt, ohne für besondere Aufmerksamkeit zu sorgen. Musikalisch kommen wahlweise sanfte Jazz-Themen mit dominanten Bläsern oder stille Klaviermusik zu Einsatz.

Insgesamt ist dem Stuttgarter Tatort-Team mit „Scherbenhaufen“ ein typischer Schwabenkrimi gelungen, der mit etwas Witz, eine Priese Mundart, viel Charme, aber einer eher gemütlichen Story daherkommt. Wer auf dieses Konzept steht, ist mit den Stuttgarter Ermittlern gut aufgehoben.

Majas Bewertung: ★★★☆☆☆☆☆☆☆
Im aktuellen Stuttgarter Tatort “Scherbenhaufen” wird wie zu Bienzles Zeiten wieder Schwäbisch geschwätz. Und alleine am Dialekt ist zu erkennen, in welcher Stadt dieser Tatort zu Hause ist, denn Bilder aus Stuttgart und Umgebung sucht man leider vergeblich. So richtig in Fahrt kommt der Sonntagskrimi nicht und ein Spannungshöhepunkt fehlt gänzlich. Die Handlung ist zudem auch nicht durchweg plausibel und die Geschichte rund um Familienstreitigkeiten und die Porzellanindustrie hat eher niedriges Kriminalpotential.

Thorsten Lannert (Richy Müller) ermittelt zuerst alleine, da sein Kollege Sebastian Bootz (Felix Klare) Urlaub hat. Doch Staatsanwältin Emilia Álvarez (Carolina Vera) will Bootz unbedingt als verdeckten Ermittler einsetzen – eine gute Idee, doch die Umsetzung lässt Zweifel aufkommen. Lannert und Bootz sind ein ungleiches Ermittlerduo, welches sich erst nach und nach gefunden hat. Umso schädlicher die Trennung, wenn auch nur zeitlich begrenzt. Bootz wirkt eher gekünstelt in seiner Rolle und Bootz alleine kann wohl auch kaum punkten. Auch die anderen Schauspieler bestechen nicht durch besonders gute Leistungen sondern verweilen eher im Mittelfeld. Erst im letzten Drittel verdichtet sich der Konflikt und kann und es baut sich ein wenig Spannung auf – zu spät. Schade, denn es gab bereits wesentlich bessere Tatorte aus Stuttgart.

Sendeinformationen
Sendelänge – 88:30
Drehbuch – Eva Zahn, Volker A. Zahn
Regie – Johannes Grieser
Erstsendung – 4.3.2012
Produktionssender – SWR
Arbeitstitel – Das große Ganze
Produktionsfirma – Maran Film
Drehort – Stuttgart, Baden-Baden und Umgebung, Plochingen
Bildformat – 16:9
Redaktion – Brigitte Dithard, Manfred Hattendorf

Besetzung
Hauptkommissar Thorsten Lannert – Richy Müller
Hauptkommissar Sebastian Bootz – Felix Klare
Staatsanwältin Emilia Álvarez – Carolina Vera
Kriminaltechnikerin Nika Banovic – Miranda Leonhardt
Julia Bootz – Maja Schöne
Daniel Voigt (Gerichtsmediziner) – Jürgen Hartmann
Otto Imberger – Otto Mellies
Julia Bootz – Maja Schöne
Lukas Imberger – Ole Puppe
Gerald Imberger – Felix Eitner
Ilse Imberger – Susanne Scholl
Pia Möller – Ulrike C. Tscharre
Rudolf Bischoff – Bernd Tauber
Lars Reichhardt – Christoph Letkowski
Silvia Hummel – Henrike von Kuick

Stab
Außenrequisite – Christian Bößler
Außenrequisite – Andreas Fassonge
Continuity – Melanie Fronicke
Erster Aufnahmeleiter – Thomas Ruschke
Innenrequisite – Helmut Lippmann
Kamera – Jürgen Carle
Kamerabühne – Matthias Schnetzer
Kameraassistenz – Michael Merkel
Kostüme/Kostümbild – Anna Schmidbauer
Location Scout – Pamela Schmidt
Musik/Filmkompositionen – Jens Langbein
Oberbeleuchter – Gerd Walter
Produktionsleitung – Andrea Pfeifer
Produzent – Sabine Tettenborn
Produzent – Nils Reinhardt
Regieassistenz – Beatrice Ullmann
Schnitt – Sabine Garscha
Set-Aufnahmeleitung – Alexander Haas
Szenenbild – Joachim Schäfer

Weitere Meinungen und Rezensionen

Stuttgarter Zeitung: Schade, dass dem eigentlich gewitzten Ermittlerduo so wenig Spielraum gelassen wird. Für einen Fall, der im allzu bekannten Konzept familieninterner Machtspiele bleibt, in den gewöhnlichen Mustern eines Krimis verharrt und dessen Geschichte schlicht zu flach ist, um große Ausschläge zu bewegen, schlagen sich Lannert und Bootz bemerkenswert pfiffig.

Spiegel online: Stark auch, wie im einstigen Revier des “Tatort”-Oberschwaben Bienzle das Mundartliche zurück in den Krimi geholt wird. Hier schwätzt eben nicht der alte Patriarch Schwäbisch, sondern sein Sohn, der sich auf die Werte seines Großvaters rückbesinnen will.

Welt online: Auch „Scherbenhaufen“ ist ein klassischer Krimi mit mehreren Verdächtigen in einem Netz aus Betriebsspionage, Familienstreits und gefeuerten Mitarbeitern. Bootz’ zwischenzeitlich lebensbedrohlicher Einsatz macht es vielleicht etwas spannender.

VN:F [1.9.22_1171]
Jetzt diesen Tatort bewerten!
Bewertung: 6.8 von 10 (9 Bewertungen insgesamt.)
Scherbenhaufen - Tatort Stuttgart - Folge 830, 6.8 out of 10 based on 9 ratings

Ihren XING-Kontakten zeigen

{ 1 comment… read it below or add one }

Henning März 5, 2012 um 08:38

Handelte es sich bei diesem Tatort um einen Stummfilm?

Antworten

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: