Tempelräuber – Tatort Münster – Buchrezension

by on 7. November 2010

Prof. Karl-Friedrich Boerne, Rechtsmediziner in Münster, wird unfreiwillig Zeuge eines Mordfalles: Ein Mann wird rücksichtslos von einem Auto überfahren. Doch als der Professor helfen will, wird er fast selber angefahren. Der Anschlag scheint also ein gezielter Mord gewesen zu sein. Zu allem Überfluss war die Tatwaffe das Taxi von Kommissar Thiels Vater. Als die Staatsanwältin Klemm das Opfer erkennt, wird sie unruhig, denn es ist Ludwig Mühlenberg, der Leiter des Priesterseminars Sankt Vincenz. Thiel hingegen ist nicht besonders bibelfest und muss im erzkatholischen Milieu inmitten Gläubiger ermitteln, was die ganze Sache nicht unbedingt einfacher macht. 

Boerne übersteht den Unfall mit einigen Frakturen, ist allerdings auf fremde Hilfe angewiesen, was ihm ganz und gar nicht passt. Das Münsteraner Dreamteam beginnt mit den Ermittlungen und die beiden ahnen zu Beginn nicht, wie nah sie dem Mörder sind…

„Tempelräuber“ ist der Kriminalroman nach dem gleichnamigen TV-Tatort des WDR.

Unsere Bewertung: ★★★★★★★☆☆☆

tatort_tempelräuberDer Tatort mit dem sprachgewandten Prof. Boerne und seinem Kollegen Kommissar Thiel zaubert auch beim Lesen jedem ein Lächeln ins Gesicht. Die spitzen Bemerkungen und Streitigkeiten kommen durch die übergehend wörtliche Rede besonders zur Geltung und lassen die Eigenarten der beiden wieder erkennen. Der eigenwillige Rechtsmediziner ist wesentlich quirliger als Thiel. Dieser ist eher ruhig, aber auch schnell genervt. Zahlreiche Adjektive bezeichnen und beschreiben alle vorkommenden Personen und Orte, sodass sich der Leser diese vor seinem inneren Auge abbilden kann. Detaillierte Beschreibungen überraschen auch in schriftlicher Form und lassen den Tatort fast real wirken.

Für jeden Münsteraner oder Kenner der Stadt sind die lokalen Fälle natürlich besonders, denn die Verfolgungen durch die Straßen von Münster lassen Sehenswürdigkeiten und bekannte Plätze wieder erkennen. Der Verfasser Martin Schüller hat ganze Arbeit geleistet und den Fall dem TV-Tatort getreu zu Papier gebracht. Mit Witz und Charme sind Prof. Boerne und Frank Thiel ein großes Tatort-Duo, welches seinesgleichen sucht.

Die Tatort Bücher sind mit ihren ca. 160 Seiten und einer relativen großen Schrift nicht besonders lang, aber trotzdem kurzweilig und abwechslungsreich. Für jeden, der gerne Krimis liest und für eingefleischte Tatort-Freunde ist dieses Buch ein Muss. Ausführlich hat auch AxelB auf seinem Blog Kriminalakte über Thiel und Boerne in Buchform berichtet.

Martin Schüller wurde 1960 im Rheinland geboren, wo er auch heute als freier Autor noch lebt. Nachdem er einige Jahre in Düsseldorf zu Hause war, zog er 1994 nach Köln. Schüllers Interesse gilt insbesondere der Musik und Kriminalliteratur und er ist einer der Hauptautoren der Tatort Bücher des Emons Verlages.

Angaben zum Buch

Kriminalroman nach er gleichnamigen ARD-Serie „Tatort“

Verfasser: Martin Schüller
Nach dem Tatort-Drehbuchautor: Magnus Vattrodt
Titel: Tempelräuber

Produktinformationen

Broschiertes Taschenbuch, 160 Seiten
ISBN-10: 3-89705-733-6
ISBN-13: 978-3-89705-733-3
Verlag: Emons, 1. Aufl. 2010
Sprache: Deutsch
Größe: 18,6 x 11,6 x 1,6 cm

Weitere Informationen zum Tatort

WDR, Erstausstrahlung: 25.10.2009
Darsteller: Jan Josef Liefers (Prof. Boerne), Axel Prahl (Frank Thiel)

Tempelräuber – Tatort Münster – Buchrezension, 7.0 out of 10 based on 1 rating

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: