Todesbilder – Tatort Leipzig – Folge 824

by on 15. Januar 2012

Früh am Morgen werden die Leipziger Hauptkommissare Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) an einen Tatort gerufen, an dem sie das traurige Ende einer Hochzeitsfeier vorfinden. Am Ufer eines Sees liegen die Leichen von Annika und Peter. Das frisch vermählte Paar wurde direkt nach der Hochzeit brutal erschlagen. Da die Hauptkommissare die Täter unter der Hochzeitsgesellschaft vermuten, bitten sie alle Gäste zur Abgabe einer DNA-Probe auf das Präsidium. Nur Florian Kroll, der enttäuschte Exfreund der Braut, erscheint nicht zu Speichelabgabe. Kurz darauf wird er von den Ermittlern dabei ertappt, wie er belastende Indizien verschwinden lassen will. Somit gerät Kroll unter dringenden Tatverdacht.

Todesbilder - Tatort Leipzig

Todesbilder - Tatort Leipzig / Bild: MDR/Steffen Junghans

Auch im familiären Umfeld der Braut werden Saalfeld und Keppler fündig. Über Annikas Großmutter erfahren sie, dass der Onkel der Braut nicht eingeladen war. Zwischen dem Fahrlehrer Horst Baumann und Annikas Vater hatte es vor Jahren einen erbitterten Streit gegeben, den der Vater nicht überlebte. Er starb kurze Zeit später an einem Herzinfarkt und Annika macht ihren Onkel dafür verantwortlich. Die Kommissare begeben sich auf die Spur eines dunklen Familiengeheimnisses.

Doch als ein weiterer Mord passiert, wendet sich das Blatt. Die Abiturientin Kerstin wird ermordet aufgefunden und es stellt sich eine Verbindung heraus, die sie mit den anderen Opfern in Zusammenhang bringt. Sowohl von Annika als auch von ihr waren kürzlich Bilder in der Lokalzeitung erschienen. Steckt etwa der Fotograf Roman hinter den grausamen Morden, den Eva Saalfeld noch aus Schulzeiten kennt?

Sebastians Bewertung: ★★★★★☆☆☆☆☆
In „Todesbilder“ gehen die beiden Leipziger Hauptkommissare Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) auf die Suche nach dem Motiv, das die Ermittler näher an den Täter bringt. Die schauspielerische Leistung der Darsteller ist in Ordnung, ohne der Geschichte besonders herausragende Impulse geben zu können. Der Plot dümpelt leider etwas schwerfällig vor sich hin, ohne besonderes Tempo und Spannung. Dennoch ist die Geschichte zumeist gut erzählt und hält den Fernsehzuschauer bei der Stange. Auch die überraschende Wendung am Ende ist nicht allein der Inkompetenz der Kommissare geschuldet. Kamera und Bild sind solides Handwerk und jederzeit angemessen.

Insgesamt ist dem MDR mit „Todesbilder“ ein solider Tatort gelungen, der zwar etwas mächtig und mit reichlich Schwere daherkommt, aber eine gute Ermittlergeschichte zu bieten hat. Zum Schluss dreht auch der Plot noch einmal auf und sorgt für reichlich Spannung. Auch über die Vergangenheit von Saalfeld und Keppler kommen wieder ein paar mehr Details ans Licht. Somit ist dieser Tatort nicht die Erfüllung schlechthin, aber zumindest eine angemessene Sonntagabendunterhaltung.

Majas Bewertung: ★★★★☆☆☆☆☆☆
So sehr spannend beginnt der Tatort “Todesbilder” nicht. Ein frisch verheiratetes Paar wird brutal ermordet – ein grausamer Doppelmord. Das äußerlich ungleiche Ermittlerduo passt hervorragend zusammen, doch ihre privaten Eifersuchtsszenen fangen an lästig zu werden und lenken regelmäßig vom eigentlichen Thema ab. Hauptkommissar Andreas Keppler (Martin Wuttke) macht mal wieder einen auf Alleingänger und er scheint sich seiner Kollegin und Ex-Frau Eva Saalfeld (Simone Thomalla) beweisen zu müssen. Er spielt den harten Mann, allerdings kann man ihm den nicht so richtig abnehmen. Eva Saalfeld dagegen hat zwei Seiten: Einerseits ist sie die taffe Hauptkommissarin und andererseits gehen ihr einige Fälle ziemlich an die Nieren und sie hat mit sich zu kämpfen.

Die eine oder andere unrealistische Szene fehlt auch in diesem Tatort nicht, beispielsweise als die Kommissare Florian Koll (Jörg Malchow) beschatten, er die Mülltonne anzündet, sie ihn festnehmen, wegfahren und die Mülltonne lichterloh brennt. Leider kommt auch im weiteren Verlauf keine wirkliche Spannung auf, nur ab und an meint man eine Wendung zu glauben… doch Fehlanzeige. Der Tatort “Todesbilder” kann nicht überzeugen. Stattdessen ist diese Folge langweilig und fixiert zu sehr das Privatleben der Kommissare. Auch die Musik, Bilder und Kameraeinstellungen können den Zuschauer heute nicht beeindrucken und mehr als eine maue Unterhaltung für den Sonntagabend-Unterhaltung ist es nicht.

Sendeinformationen
Sendelänge: ca. 90:00
Drehbuch – Miguel Alexandre
Regie – Miguel Alexandre
Erstsendung – 15.01.2012
Produktionssender – MDR
Produktionsfirma – Saxonia Media
Drehort – Leipzig, Machern
Bildformat – 16:9
Redaktion – Sven Döbler

Besetzung
Hauptkommissarin Eva Saalfeld – Simone Thomalla
Hauptkommissar Andreas Keppler – Martin Wuttke
Kriminaltechniker Wolfgang Menzel – Maxim Mehmet
Gerichtsmediziner Dr. Johannes Reichau – Kai Schumann
Roman Rustaveli – Merab Ninidze
Horst Baumann – Peter Kremer
Annika – Lisa Bitter
Annikas Großmutter – Gudrun Ritter
Kerstin – Lea Ruckpaul
Peter – Lars Jokubeit
Florian Koll – Jörg Malchow
Annikas Exfreund – Jakob Knoblauch
Annikas Mutter – Cornelia Köndgen
Maklerin – Tanja Schleiff
Chefredakteur – Michael Schernthaner
Gerda Baumann – Marina Krogull
Kerstins Mutter – Esther Esche
Kerstins Vater – Andreas Keller
Franz Mohr – Andrej Kaminsky
N.N – Benjamin Trinks
N.N – Ruth Reinicke

Stab
Assistent der Set-AL – Holger Recklies
Assistent der Set-AL – Anne Schmidt
Außenrequisite – Ingo Dathe
Continuity – Nina Kötter
Erster Aufnahmeleiter – Jörg Dowidat
Garderobe – Andrea Baran
Grafik – Janusz Sisik
Herstellungsleitung – Michael Schmidt
Herstellungsleitung – Sven Sund
Innenrequisite – Utz Neumann
Kamera – Jörg Widmer
Kameraassistenz – Florian Trautwein
Kameraassistenz – Ben Bernhard
Kameraassistenz – Clemens Rieger
Kamerabühne – Olaf Hübner
Kostüme/Kostümbild – Aenne Plaumann
Kostüme/Kostümbild – Mandy Härtel
Maske/Maskenbildner – Anke Saboundjian
Maske/Maskenbildner – Wolfgang Lienig
Musik/Filmkompositionen – Dominic Roth
Produktionsassistenz – Jenny Helch
Produktionsfahrer – René Bolte
Produktionsleitung – Ulrike Zirzow
Produzent – Jan Kruse
Regieassistenz – Jannis Skalieris
Schnitt – Marcel Peragine
Schnittassistenz – Markus Wawra
Set-Aufnahmeleitung – Fritzie Schmidt
Standfotografie – Steffen Junghans
Stunt Koordination – Tim Haberland
Szenenbild – Thomas Franz
Ton/Filmtonmeister – Joachim Binsau
Videooperator – Clemens Kirchner

Weitere Meinungen und Rezensionen

Morgenpost: “Selten gab es ein eindringlicheres, ein verblüffenderes Finale als in “Todesbilder”, wenn noch einmal die Gespenster der Liebe beschworen werden und die Geschichte der Liaison von Saalfeld und Keppler in Andeutungen erzählt wird.”

Abendblatt: “Saalfeld und Keppler, das wird hier klar, gehören nicht zu jenen vom Glück Verwöhnten, die zu beneiden sind. Aber wann beginnt Unglück so groß zu werden, dass man kein Lachen mehr ertragen kann und keine Sorglosigkeit? Am Ende dieser Frage wartet der Täter.”

Stuttgarter-Zeitung: “Was in manchen Krimis Mangelware ist, das gibt es in „Todesbilder“ im Überfluss: Verdächtige. Kaum haben Saalfeld und Keppler einen potenziellen Mörder unter die Lupe genommen, taucht auch schon der nächste am Horizont auf.”

VN:F [1.9.22_1171]
Jetzt diesen Tatort bewerten!
Bewertung: 4.8 von 10 (13 Bewertungen insgesamt.)
Todesbilder - Tatort Leipzig - Folge 824, 4.8 out of 10 based on 13 ratings

Ihren XING-Kontakten zeigen

{ 4 comments… read them below or add one }

Thomas Januar 15, 2012 um 21:05

Kennt jemand von den Klassik-Profis zufällig das Werk, welches beim Mörder-Mohr im Hintergrund lief? Krieg´s nicht mehr aus dem Ohr… ist doch wirklich was bekanntes! Danke….

Antworten

Sigrun Januar 16, 2012 um 07:08

Requiem von W.A. Mozart ;-)

Antworten

Thomas Januar 16, 2012 um 08:21

Danke, Sigrun! Ja, der berühmte Wald vor lauter Bäumen…!

Antworten

Florian Kroll Januar 16, 2012 um 18:38

Toll. Nicht dass ich nur so heiße wie der Tatverdächtige. Ich komm auch noch aus Leipzig. Nicht dass ich jetzt noch verunglimpft werde… :-D

Antworten

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: